Wechsellichtverstoß

Wechsellichtzeichen sind die roten, gelben und grünen Signale, die von Ampeln gezeigt werden, § 37 StVO. Im Bußgeldkatalog existieren zahlreiche verschiedene Wechsellichtverstöße.

Die leichtesten Formen des Wechsellichtverstoßes sind das Halten oder Parken näher als 10 Meter vor einem Lichtzeichen. Dies wird je nach Dauer und danach, ob andere Verkehrsteilnehmer behindert wurden, mit Bußgeldern in Höhe von 10 bis 35 Euro geahndet.

Wird das Gelblicht überfahren, obwohl gefahrlos hätte angehalten werden können, beträgt das Bußgeld 10 Euro. Eine Missachtung des Rotlichts in Kombination mit dem Gelblicht kostet 15 Euro.

Ein einfacher Rotlichtverstoß hat ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt im Fahreignungsregister zur Folge. Kommt es zu einer Gefährdung Dritter oder einem Unfall werden 200 bzw. 240 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot fällig. Ein qualifizierter Rotlichtverstoß liegt vor, wenn die Rotphase bereits länger als eine Sekunde andauert. Das Bußgeld erhöht sich dann deutlich und beträgt ohne Gefährdung 200 Euro, mit Gefährdung 320 Euro und bei Verursachung eines Unfalls 360 Euro.

zurück zum Wörterbuch