Verkehrsberuhigte Zone / Verkehrsberuhigter Bereich

Eine verkehrsberuhigte Zone oder auch ein verkehrsberuhigter Bereich ist in Deutschland eine mit den folgenden Schildern begrenzte Straße innerhalb geschlossener Ortschaften:

Innerhalb der verkehrsberuhigten Zone muss zwingend beachtet werden:

  1. Wer ein Fahrzeug führt, muss mit Schrittgeschwindigkeit fahren.
  2. Wer ein Fahrzeug führt, darf den Fußgängerverkehr weder gefährden noch behindern; wenn nötig, muss gewartet werden.
  3. Wer zu Fuß geht, darf den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.
  4. Wer ein Fahrzeug führt, darf außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen nicht parken, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen und zum Be- oder Entladen.
  5. Wer zu Fuß geht, darf die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt.

Außerdem ist zu beachten, dass wer aus einem verkehrsberuhigten Bereich auf die Straße oder von anderen Straßenteilen oder über einen abgesenkten Bordstein hinweg auf die Fahrbahn einfahren oder vom Fahrbahnrand anfahren will, sich dabei so zu verhalten hat, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen. Die Absicht einzufahren oder anzufahren ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen. Dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen, § 10 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO).

Die verkehrsberuhigte Zone bzw. der verkehrsberuhigte Bereich wird umgangssprachlich auch häufig als Spielstraße bezeichnet.

zurück zum Wörterbuch