LKW Überladung

Die Überladung eines LKW führt durch eine Verschlechterung des Fahrverhaltens sowie längere Bremswege zu einem erhöhten Unfallrisiko. Darüber hinaus schädigen überladene LKW die Straßen.

Eine LKW-Überladung hat sowohl für den Fahrer, als auch für den Halter Bußgelder und Punkte im Fahreignungsregister zu Folge. Die Höhe des Bußgelds richtet sich nach der Überladung des LKW in Prozent des zulässigen Gesamtgewichts.

Für den Fahrer reicht die Spanne von 30 Euro für eine Überladung von 2 bis 5 Prozent bis zu 380 Euro für eine Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts um mehr als 30 Prozent. Ab einer Überschreitung von 5 Prozent wird zudem ein Punkt im Fahreignungsregister erteilt.

Der Halter muss für eine Überladung 35 bis 425 Euro zahlen. Auch er erhält ab einer Überschreitung von 5 Prozent einen Punkt.

Stellt sich die Überladung eines LKW heraus, wird so lange ein Fahrverbot verhängt, bis das Gewicht auf ein zulässiges Maß reduziert ist. Auch dies stellt aufgrund der engen Zeitpläne der Branche zumeist eine ernstzunehmenden Sanktion dar.

zurück zum Wörterbuch