KfZ Wertminderung

Durch einen Unfall mindert sich der der Wert eines Kfz. Dies gilt auch dann, wenn das Fahrzeug durch eine Reparatur vollständig instand gesetzt wird. Da verborgene Schäden nie ausgeschlossen werden können, hat ein Unfallwagen einen geringeren Marktwert als ein unfallfreies Fahrzeug.

Für Fahrzeuge, deren Erstzulassung vier oder mehr Jahre zurückliegt und die eine Laufleistung von mehr als 100.000 km aufweisen, wurde davon ausgegangen, dass eine Reparatur aufgrund neuer Ersatzteile bzw. der vorgenommenen Lackierarbeiten keine Wertminderung, sondern eine Wertverbesserung bewirkt. Aufgrund der verbesserten Langlebigkeit moderner Kfz weicht die Rechtsprechung von diesem Grundsatz jedoch zunehmend ab.

Berechnet wird die Kfz Wertminderung anhand verschiedener Methoden. Berücksichtigt werden das Alter des Kfz, die Laufleistung, der Wiederbeschaffungswert, die Reparaturkosten sowie die Marktgängigkeit des Fahrzeugs.

Einfach zu behebende Bagatellschäden haben zumeist keine KfZ Wertminderung zur Folge.

zurück zum Wörterbuch