Führerschein

Der Führerschein ist eine amtliche Urkunde, welche das Vorhandensein der Fahrerlaubnis für bestimmte Fahrzeuge zum Ausdruck bringt. Seit 2013 gilt in der Europäischen Union der standardisierte EU-Führerschein.

Die Fahrerlaubnisklassen sind nun EU-einheitlich unterteilt in:

  • A (AM, A1, A2, A) – Motorräder
  • B (B1, B) – Pkw
  • C (C1, C) – Lkw
  • D (D1, D) – Busse
  • BE, C1E, CE, D1E, DE – Jeweilige Klasse mit Anhänger

Die Voraussetzungen für die Erteilung der Fahrerlaubnis sind in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) festgeschrieben:

  • Ordentlicher Wohnsitz im Inland (§ 7 FeV)
  • Mindestalter (§ 10 FeV)
  • Körperliche und geistige Eignung (§§ 11 ff. FeV)
  • Bestehen der theoretischen (§ 16 FeV) und praktischen (§ 17 FeV) Prüfung
  • Schulung in erster Hilfe (§ 19 FeV)

Der EU-Führerschein verliert nach 15 Jahren seine Gültigkeit und muss dann neu beantragt werden.

Das Fahren ohne Führerschein stellt eine Ordnungswidrigkeit dar (§ 4 Abs. 2 FeV), welche mit einem Bußgeld in Höhe von 10 Euro geahndet wird. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist dagegen eine Straftat (§ 21 Abs. 1 StVG) und kann eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe nach sich ziehen.

zurück zum Wörterbuch