Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) regelt die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr. Sie enthält grundsätzliche Regelungen wie die Erlaubnis- und Ausweispflicht für das Führen von Kraftfahrzeugen (§ 4 FeV) und die Einteilung der Fahrerlaubnisklassen (§ 6 FeV).

Weiterhin beinhaltet die Fahrerlaubnisverordnung die Voraussetzungen für die Erteilung einer Fahrerlaubnis (§§ 11 ff. FeV) sowie den Ablauf der Fahreignungsprüfung (§§ 15 ff. FeV). Auch das Verfahren bei Erteilung (§§ 21 ff. FeV) und Entziehung/Beschränkung (§§ 46 ff. FeV) der Fahrerlaubnis werden dort geregelt.

Darüber hinaus finden sich in der Fahrerlaubnisverordnung Vorschriften zum zentralen Fahrerlaubnis- (§§ 49 ff. FeV) und Fahreignungsregister (§§ 59 ff. FeV) sowie die Voraussetzungen zur Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), § 65 ff. FeV.

zurück zum Wörterbuch